Donnerstag, 7. Januar 2016

Aufruf 2016, mal wieder?

Allgemeine Vorkommnisse/ Seinszustand 2016:

Nach allgemein und spezieller Analyse ("work in progress") der aktuellen, Ist- und Seinszustände, könnte man/ frau annehmen, das viele, andere, multiple DenkerInnen und tätig Analysten gesellschaftlicher, wirtschaftlich und politischer Zusammenhänge, auf ähnliche, kritische einzuschätzende Grundlagen und Sachzusammenhänge gestossen sind/ wären,. sein müssten.
Bloss wenn das so wäre, müsste der uns umgebende Seins- und Geschehens-Zusammenhang partiell und spezifisch recht anders aussehen, zumindest die Partie/ der Anteil davon, welcher vom Menschen stark bis nachhaltig beeinflussbar und gesteuert wird( werden kann.

Aber was ist sichtbar und erkennbar:

1. Auch diejenigen, welche über höhere profundere Erkenntnisse und Einsichten dazu verfügen: scheinen nicht viel oder kaum an der Veränderung der sie ebenso mühsam tragenden Lebensverhältnisse, in Hinsicht auf positive humane Verbesserungen beizutragen, ?

Die meisten der von uns auch nach Analyse derselben, erkennbaren Lebenszusammenhänge, werden von einem kaum in der Breite wahrgenommenen aber latent und insgesamt stark unterstützten Ausbeutungszusammenhang regiert.
Dessen Handlungsvarianten/ Spielräume und Verhaltensmuster so stark durchgesetzt sind, das sie faktisch das Handeln und Denken und daher das „Überleben“ der breiten Massen der Völker und Bevölkerungen tragen, so weit sie in dieses System integriert wurden - daher auch die stetig wachsenden Versuche der „Scheinintegration“ in diverse, übergreifende Verwaltungsmuster, der EU etc., die einen Konsens simulieren/erzeugen helfen (sollen), der ebenfalls nur machtvoll, ohne weitergehende, demokratische Zustimmung inszeniert worden ist, (weiterer Unterpunkt 1a) -

So das diese Bevölkerungen auch nicht dazu angeleitet werden, das/ ihr konstruiertes fremdgeleitetes Dasein als Variante oder sogar problematisch, als eiziges Lebensmodell zu hinterfragen, oder daran zu arbeiten, etwas konstruktiv an diesem real Gelebten und als ihr einzigen Sein (Alternnativlos) bezeichneten Zustand, zu modifizieren.

(Daher auch mannigfaltige und dümmlich- medial unterstützte, dauerhaft verbreitete Horrorgeschichten und Aufrufe dieses Da-Sein als endgültig und bestes Leben /im Falschen/ zu akzeptieren, jedwede Versuche etwas daran zu verändern, werden unterdrückt, erstickt, massiv diskreditiert und aktuell etwa im Rahmen der „Terrorangst“ als ebensolche „Gefahr“ für das vitale Überleben des Gesamtzusammenhanges (aber relativ undifferenziert) dargestellt.

2. Was als bedrohlicher Zustand, m.E. auch zutreffen mag, aber ebenso anders gedeutet werden kann und muss, auch aufgrund der existierenden Verhältnisse, die zum Glück und überhaupt noch widerständige, diffuse Opposition erzeugen helfen, die aber völlig einseitig verketzert auch mainstream-medial beschworen, in eine ganz andere Richtung gedrängt geschrieben wird, als sie ihren Verlauf nehmen könnte, müsste, wenn anderes engagierte Menschen grundsätzlich mehr daran partizipieren, daran beteiligt wären, .)
(der Aufstand er Massen (Ortega y Gasset) findet eben nicht statt und es wird alles getan um ihn zu verhindern, Auch allseits parteipolitisch geforderte, (aber nur da) Bildungsansprüche verblassen hinter der nicht wahrgenommenen Alternative, die jene „Bildung“ bieten würde, zur „echten“ Aufklärung:
abgesehen von dem allseitig beschworenen (besonders in „D Reich“) des allseits anzutreffenden Geldmangels (der auch als lebensbedrohliches Tatsache klar aufzeigt wessen Wirtschafts-Interessen im Vordergrund stehen bei aktueller Politikausübung ) Faktor, der ebenso klar darauf hinweist, das die unsozial ausgerichteten Belange der Besitzer und grossen Vermögensbezieher, die an allem gewinnen, aber Verluste scheuen, eindeutig im Vordergrund stehen, und dies daher weit ablenkt von Möglichkeiten sozialerer Ausrichtung der Gesellschaft und ihrer „Vermögensverteilung“.

(Beispiel:
Angst machende Filme und Stresszustände dort, (auch im Sport-Konkurrenzkrampf) werden  szenisch gerne überhöht dargestelt, wie die allmächtige Präsenz der Sicherheitsorgane, um einen Dauerstress mit zu erzeugen (helfen), mit zu tragen, der dem Einzelnen jeden Mut nehmen soll, sich positiv (individuell, ausserhalb der Partei und sonstigen, fremd-verwalteten Angebote, etc) zu engagieren, da einerseits alles DaSein verfahren und bedrohlich dargestellt wird, werden muss, andererseits dabei völlig ausgeblendet wird, das positive, sozial zuträglichere Verhaltensweisen und Verhältnisse nicht nur erwünscht, sondern auch möglich sind ( und wären: trotzdem, ..)

3. Dieses, recht pauschal, unter Wahrung massiver Herrschaftsinteressen und nicht dem einer Befre-i-ung davon, vorkonstruierte Dasein, ist darher nur eine der darin möglichen, erstrebenswerten Lebensvarianten, im Spektrum der Lebensmöglichkeiten, die dieses gemeinsam er-/ getragene Biotop anbietet.
Aktuelle Lebensverhältnisse werden darin, da sie den Macht und Herrschaftsinteressen einer intern stark gewordenen Minderheit entsprechen und ihre einseitigen, global zerstörerischen Ziele tragen und transportieren, von jenen mit grossem Aufwand (Medien-Macht und Einflussnahme auf Politik und ihnen zugängliche Wirtschaftsitneressen) massiv durchgesetzt.
Dahinter verschwindet verschwimmt wird auch ihre vitale Seinskomponente ausgeblendet, die etwa Sicherung ihrer Lebensweise betreffen könnte (anders als in Ausweitung der Macht und Einflussnahmen, =) , die im Raubbau an allem eben nicht ewig gelten kann, wie der Einblick in ihr privates Sein, das komplett auf Unterdrückung und Herrschaft aufgerichtet ist und daher auch ihnen keien Zufriedenheit ermöglicht und bescheren kann, sondern diese nur vorspiegelt, und nicht viel an Freiheit und Demokratie enthält, entgegen der heuchlerischen allgemeinen, fast stündlich verbreiteten Verlautbarungen, (auch wunderhübsch gedruckt, technisch hochstehend produziert, etc.)
- insgesamt vollfarbige „Aufrufe“, die klassischerweise ebenso stärker verkündet werden, je weniger von der entsprechenden, „freiheitlichen“ Substanz überhaupt noch erkennbar vorhanden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten