Freitag, 7. Februar 2014

Keine Vorkenntnisse?

Wer die gesellschaftlich tragenden, ökonomischen Strukturen nicht begreift, die dahinter stecken, (in Staat und Gesellschaft) für den haben Arbeit und Profit nichts miteinander zu tun und ein guter Arbeiter, der dank der äusserst wichtigen Automatisierung der Prozesse, danach etwa keinen oder nur noch „schlechte“ Jobs hat, der ist daran selber "Schuld" oder ist das "Schicksal"??

Aber der Technikfortschritt bleibt ungemein wichtig, (neue LCD Armaturen in der S Klasse) ist wertvoll und bringt „uns alle“ erheblich weiter, auch wenn Menschen sowie echte Arbeitsmöglichkeiten dabei auf der Strecke bleiben. Hauptsache man hat sich im erbitterten Konkurrenzkampf „daneben“ durchgesetzt und sich einen der wenigen, noch freien Plätze „solidarisch“ sauber erkämpft!?

Wer die ausgeweiteten, herrschenden ökonomischen Verwertungs-Verhältnisse nicht bewertet, kritisiert und analysiert, vertritt damit automatisch die Interessen der Verwerter,. Aber das ist vielen ja nicht mehr bewusst, denn so ist es doch „schon immer“, wertfrei- tolerant gnädig den Kapitalinteressen ausweglos und devot, wie untertänigst, zu zu arbeiten?

Und das, was "unmündige" Kinder etwa, andauernd machen, nachfragen ( Wieso – Weshalb -
Warum? etc) und womit sie einen löchern, das hat sich bei mündigen "Erwachsenen" danach, im „Schweigen“ geklärt, ..!?

Keine Kommentare:

Kommentar posten