Freitag, 2. November 2012

Denkansätze 1.1

Die meisten Menschen können sich ein „gutes“ Leben nur noch in Lebens- und Geist-bedrohenden Vollzeitjobs vorstellen, aber wofür brauchen wir das damit verdiente Geld eigentlich, in einer extremen Überproduktion und wohin rennen wir mit alle den Produkten, die stündlich erzeugt und erneuert werden und warum verbringen wir unserer beschränkte Lebens-Zeit mit abstumpfender fleissiger Fremdarbeit,
anstatt uns gemütlich hin zu setzen, mit weniger auszukommen (und solche, Hinsitzende in anderen Ländern, nicht als Arme zu verunglimpfen und zu verhöhnen) und selber ruhiger zu atmen und nicht selbst und andere permanent auszubeuten?

Keine Kommentare:

Kommentar posten