Dienstag, 14. Januar 2014

Werbung: die erlogene Freiheit

Werber, Musiker, Schauspieler und viele andere Kommerz Artisten, tragen erheblich dazu bei, die verfälschte, dadurch zwangsbrutaliserte, einseitige Sicht der Sieger und Helden des aktuellen Verwertungsstaates im Westen zu kolportieren, mit zu tragen und durch seichte, „fröhliche“ un-gezwungene (komplett inszenierte) Bilder, Statements und Muzak mit klebrigem süsslichem Kommerz-Schleim zu überdecken.

Die gelebte Realität dahinter sieht oft völlig anders aus, Schonlächler in der Werbung auf Anzeigen und in Selbstdarstellungen kämpfen hinter der Bühne erbittert gegeneinander, wie die Kampffische in ihrem kleinen Szene-Aquarium. Musiker sind „Konkurrenten“ im Wettbewerb um Platz eins in der „Hit (schlag) parade und Schauspieler, wie Models schauen zuerst. wo sie die meiste Gage abgreifen, um das zu erzählen/ zu akten, was die „ehrenwerten“ Auftraggeber aus Industrie diktatorisch-alleine bestimmen.

Eine völlig verfälschtes, komplett gefaktes, inszeniertes Weltbild wird dadurch verbreitet, das zu oft mit Lebensrealitäten der Einzelnen, den komplett instrumentalisierten, ausgebeuteten, erniedrigten, zwangs-disziplinierten „Alltags Menschen“ nichts mehr zu tun hat.
Denn die sitzen abends vor Bildschirmen und in Kinosälen und freuen sich ernsthaft debilisiert darüber, das ihre „Stars“ (die von´ihren Eintrittsgeldern leben) so schön und wurdevoll vegetieren dürfen.

In alltäglichen, wichtigen Ritualen und im gewerblichen, vorherbestimmten, öffentlichen Lebenszusammenhang und öffentlichen Raum, Graffity, (also noch „freie“ Kunst) ist dort Sachbeschädigung), gibt es keine Mitsprache, keine Autonomie, keine Mitbestimmung.
Alles wird industrielle vorgefertigt, wie die 'Warenberge und Nahrungsmittel für die geschickte, optimistische Werbehelden „fröhliche“ Szenen zusammen-lügen, in denen eine wundervolle und schöne-heile Welt am Computer simuliert wird.
Freiheit in der Wahl unter 45.000 Artikeln, wie im amerikanischen Supermarkt, wird von Werbestrategen ausgefeilt. zu demokratischer Entscheidungsfreiheit umgemünzt und den Menschen als erhebliche „Lebensqualität und „Wohlstrand“ permanent eingetrichtert.

Die autoritär gefasste, formale „Wahlsimulation“, die als echte Bürger-Freiheit, alle paar Jahre für vier Minuten angeboten und medial inständig bejubelt wird, um dort seine/ihre Stimme abgeben „zu dürfen“, wird ebenso, wie eine militärische Schlacht , von gütigen Werbern geführt, die Politiker wie Schauspieler inszenierte und passende Aussagen zum ablesen vorlegen.
Wer am besten und geschmeidigsten, zutraulich lügt und wirbt, gewinnt. Und das beste Fake ist die „Wahrheit“ und die „Newspeak“ von Orwell ist nur noch das seichte, unentschlossen-betuliche Gerede von vorgestern.

Eigentlich;
könnte diese Lebenswelt auch geruhsam, in „slow motion“, erkundet, bestaunt und gemeinsam verträglich genossen, real liebenswert, ohne Hast „gelebt“ werden.
Doch die West-ern-Helden in ihren aufgezäumten Kampfanzüge und mit ihrer, ihnen "eigenen"  Ge-Winner Mentalität müssen zuerst immer siegen, kämpfen, niedermachen, zerstören, ausbeuten und erniedrigen, um echte Genugtuung "danach" zu empfinden.!

Diese Helden benötigen die Aktion, ("action"!) um den Gewinn, die Macht an sich zu reissen und um über den kläglich gescheiterten, „erfolglosen“ Rest, „frei“, in ihrem Sinne, zu verfügen. Ihr Gewinn entsteht nur aus dem Verlust vorher erträglicher, gemeinsam getragener, selbstbestimmter Lebenszusammenhänge. Sie (und die um sie versammelten, gedungenen, fröhlichen Helfershelfer) müssen rauben, um zu gewinnen, müssen unbdingt "fette" Beute machen, um dadurch ihre Macht und ihre dominante Position zu rechtfertigen, um auch noch den letzen Zipfel "Freiheit" unter ihre HERR-/DAM-schaft zu bringen und ein zu kassieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten