Samstag, 23. März 2013

Deutsche Wettbewerbs-Nation, Nachgesang I

Die Globalisierung als stumm und untertänig zurück-haltender Vorwand verlangt unbedingt und sofort, den Rest an eigenem Geist abzutöten, echte kreative Fähigkeiten und Freiheiten des spontanen, unabhängigen Willens zu vergessen und sich dagegen orientiert, einseitig, verwertenden Wirtschaftsinteressen der ausbeutenden Monopole willig und widerspruchslos diszipliniert, ohne jegliche Mitbestimmung devot zu unterwerfen,

Es wird daher angestrebt, andere Länder (da Deutschland als reichstes Land in Europa) es immer noch nicht und niemals reich oder „reich genug“ sein kann und keinen echten, auch geistigen Wohlstand und Ruhe für seine arbeitende Bevölkerung anbieten will, es daher darauf hin, weiter stumpf, brutal und ohne Nach- wie Rücksicht ebenso fortgesetzt, alle wichtigen Ressourcen ausbeutet, jede Masse und das übrige verbraucht (für dumme Erneuerung bunter Blechmaschinen zumeist und anderer Tötungsgeräte, ..)  wie weiland als meist kriegsführende Nation die Untertanen und Nachfahren, das Land von Sieg zu Sieg zu führen möchte und sich dabei fortgesetzt geistig, moralisch wie kulturell ebenso beständig sichtibar zurück entwickelt.
Besonders und dadurch verstärkt,  das darin das deutsche Leitbild des Siegers und stumpfen, „Weisungs-gebundenen, unkreativen Abnichkers und Untergebenen“ und Mitläufers als Leitbild gepredigt wird und einzig, ebenso alternativ-lose, herrschaftliche Lebensbedingung für ganz Europa unter seiner Führung umgesetzt sehen möchte!

Keine Kommentare:

Kommentar posten